Please put your Baby in a upright position

oder: Flugreise mit Baby Unsere erste Flugreise steht an. Wir sind schon oft geflogen. Es macht uns Spaß und wir nehmen alles unkompliziert. Jetzt aber fliegen wir zum ersten mal mit Kind. Mit Baby. Das ist nochmal was anderes. Und dann auch gleich 12 Stunden. Eigentlich sind Flugreisen mit Kind vor allem in den ersten zwei Lebensjahren gar nicht so unattraktiv: Das Baby zahlt nur 10% (bei den meisten Airlines) vom Erwachsenenpreis. Ausserdem bekommt man bevorzugte Plätze und meist wird ein Platz zwischen Mama und Papa automatisch geblockt damit alle mehr Platz haben. Und bis zu einer bestimmten Körpergröße gibts sogar noch ein schönes Bettchen fürs Baby. Und Babyessen gibts auch an Board. Unser Hinflug ist ein Tagflug. Das wird lustig. Schließlich müssen wir die Kleine irgendwie beschäftigen. Und wie wird es sein wenn es Zeit für sie wird Mittagsschlaf zu halten? Ob sie einfach so in diesem Bettchen einschläft? Dann muss man auch noch an alles Mögliche denken: Spielzeug, Schnuller, Decke, Buggy, Windeln, Milchnahrung, Flaschen und Zubehör, Umziehklamotten und und und. Mal sehen was wir wieder vergessen. 🙂

Vergessen zu essen

Neulich bin ich von einem Bekannten angesprochen worden auf mein Gewicht. Es klang in etwa so: „Mein Gott, du hast ja aber auch richtig abgenommen.“

Meine Antwort war ein ehrlich gemeintes: „Ne, ne, auf keinen Fall. Ich hab ja noch ein paar Schwangerschaftspfunde drauf.“

Und dann ist mir aufgefallen das ich schon Ewigkeiten nicht mehr über mein Gewicht nachgedacht hab. Demnach hab ich mich auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf die Waage gestellt. Weil es für mich im Moment wenig Priorität hat hab ich mich also auch nicht gewogen. (Deshalb und weil Laras Spielzeug vor der Waage steht und ich keinen Bock hab es wegzuräumen.)

Eigentlich ist das toll, denn unwohl fühle ich mich auch nicht gerade in meiner Haut. Ich habe auch nicht darauf geachtet ob Hosen nun weiter sind oder enger. Jedenfalls hab ich noch reingepasst.

Zum Spaß hab ich mich dann doch mal gewogen und siehe da: Zwei Kilo weniger als VOR der Schwangerschaft. Wie ging das denn?

In den kommenden Tagen ist mir dann aufgefallen das ich wirklich weniger  esse. Aus Zeitmangel. Unsere Lara hält mich ziemlich auf Trapp.

Gleich nach der Geburt hatte ich viel abgenommen weil sie so unglaublich stressig war und wenn mein Mann mich da nicht bekocht hätte wäre ich sicher auf dem Weg zur Küche verhungert, oder so.

Und dann hat es auch schon angefangen das sie immer mobiler wurde. Ständig kam sie an etwas nicht ran oder wollte hochgenommen werden oder oder. Irgendwie war ich den ganzen Tag mit etwas beschäftigt. Ausser mit essen.

Dazu kommt, dass die kleine Maus schon mächtig schwer geworden ist: 8,6 kg beim letzten wiegen! Das ist praktisch jedes Mal wie Hanteltraining wenn ich sie hochnehme. Und sie will immer noch viel getragen werden.

Blöd ist jetzt nur, dass ich meistens rechts trage und mein rechter Bizeps schon dem von Popeye ähnelt. Aber der Linke sieht aus wie ein Luftballon der vor Jahren mal aufgeblasen wurde und nun schon Wochen in der Sonne liegt.

Vielleicht wird es langsam Zeit mal drüber nachzudenken etwas für mich zu tun.

Mamamamamam…

oder: die emotionale Macht deines Babys

Seit etwa 4 Wochen formt unsere Lara immer wieder ein bababababa oder baba was bei ihrem Vater schon Luftsprünge ausgelöst hat: „Toll, ihr erstes Wort ist Papa!“ Das dieses babababa genauso wie das erste mamamamam unspezifisch ist und unwillentlich zu allem und jedem gesagt wird hab ich ihm verschwiegen.

Seit ca 1,5 Wochen spricht sie aber nun auch ein mamamamam. Und ich muss sagen, ich kann ihn verstehen. Auch wenn ich genau weiß das es gar nicht richtig mir gilt und es noch gar nicht Mama heißen soll weil sie gar nicht weiß wer oder was Mama ist (ja, weiß sie schon. Aber eher unter dem Deckmantel „Versorgerin ersten Grades“ oder „Die, die die Windel wechselt“), löst es in der Mama etwas stark emotionales aus. Das hat die Evolution geschickt eingerichtet. Gerade wenn man als Mama nicht mehr bei jedem Pups springt weil „jetzt heult sie wieder weil sie nicht ans Spielzeug rankommt“ oder „Sie regt sich bloß auf über nix“, fängt sie an das erste Mama zu sagen.

Toll, da ist es dann wieder: dieses Gefühl in der Brust deinem Kind jeden Wunsch von den Augen ablesen zu wollen weil es ja soooo süß Mama gesagt hat und alleine sooo hilflos und wahnsinnig einsam ist! In Wahrheit ist mein 8 Monate altes Baby nur noch hilflos wenn sie bäuchlings am Boden liegt und mit allem was sie hat strampelt um vorwärts zu kommen. Das wurde eben vorher mit hmhmhmhmhmhm, wäh wäh wäh kommentiert. Nun ist es Mama mamam mamamm und dann wäh wäh wäh.

Geschickt bemerkt hat sie auch, dass sich dieser neue Laut auch sehr gut nachts anwenden lässt. Dann springt die Mama nämlich sofort auf!

Im übrigen wurde bestimmt bereits im Mutterleib von der Natur eine Programmierung im Sprachzentrum der Babys vorgenommen die da auslöst das bei Belangen aller Art ein Mamamama losgeschickt wird und wenn es um Spaß, Spiel und Tollerei geht ein babababa.

Toll gemacht, liebe Natur!

8 Monate

IMG_4623

Hallo Leute,

es ist mal wieder der 17.11. Ich bin wieder einen Monat älter. Ich glaube jetzt geht alles noch schneller als im ersten halben Jahr. Jedenfalls kommt es mir so vor als könnte ich in kürzeren Zeitabständen auffälligere Dinge.

Im vergangenen Lebensmonat habe ich nun endlich meine ersten beiden Zähne bekommen. Und wisst ihr was: das Durchbrechen hat mir gar nicht mehr wehgetan! Am 7.7. war der erste Schneidezahn da und am Tag drauf der zweite. Seitdem wachsen sie langsam vor sich hin immer ein Stückchen weiter raus. Sie sind deutlich zu sehen wenn ich lache.

Meine Tagesschläfchen haben sich fast komplett von 3 auf 2 verlegt. Eins schlafe ich ca um 10:00 Uhr und ein weiteres um ca 14:00 Uhr.

Aufstehzeit und Bettgehzeit sind dadurch unverändert. Und zur Freunde meiner Eltern werde ich meistens nur noch einmal nachts wach. Ich weine kurz bis ich den Schnuller finde und dann weiterschlafe. Das ist aber auch manchmal schlechter nachts, vor allem wenn es so sehr heiß ist oder ich krank bin.

Apropos krank: Was ist das denn für ein Zeug mit den Abwehrkräften?? Seit Anfang Mai hatte ich jetzt zum 5. Mal Schnupfen! In den ersten 6 Monaten war ich gar nicht krank. Wenn ich Schnupfen habe leide ich sehr. Tagsüber nicht, da bin ich ja abgelenkt. Über das Niesen und die daraus folgende Rotzglocke muss ich meistens lachen. Aber das Nassputzen find ich doof.

Aber nachts ist es mit Schnupfen sehr schlimm. Ich schlafe nur mit Schnuller und wenn die Nase zu ist bekomme ich dann keine Luft. Wenn ich durch den Mund atme kann ich aber nicht nuckeln. Ein Teufelskreis!

Seit dieser Woche sind alle Babykurse zu ende. Mal sehen ob es uns langweilig wird. Wohl eher nicht, denn ich habe mitbekommen das Mama eine eigene Krabbelgruppe aufgetan hat.

Sie hat alle Mamis die sie nett findet angeschrieben und daraus ist jetzt die Gruppe entstanden. Wir waren schon mal dort. Das schöne ist, dass die Babys ganz unterschiedlich alt sind.

So liebe Leser, ich muss los. Heute hat es über 30 Grad und mein Plantschbecken wartet!

Liebeserklärung einer Mutter

Samtweiche Haut. Perfekte Rundungen, nicht zu dick, nicht zu dünn. Einfach perfekt!

Haare weich wie Federn. Dein Geruch katapultiert mich sofort auf Wolke 7!

Dein zahnloses Lächeln übers ganze Gesicht macht mich glücklich wie ich es nie zuvor war.

Obwohl du mich manchmal den ganzen Tag nur anschreist bist du der beste Mensch den ich kenne!

Unsere Beziehung besteht praktisch nur aus Investitionen meinerseits aber wenn du mir nur einen kurzen Moment deiner Liebe zu mir zeigst vergesse ich alles um mich herum.

Du hast mein Leben auf links gezogen und aus deiner Sicht ist das auch noch selbstverständlich!

Du hältst mich nächtelang wach: wenn du nicht schläfst weil ich dich tröste und wenn du schläfst weil ich nicht schlafen kann weil ich mich sorge ob du auch noch atmest.

Manchmal bin ich so kaputt am Abend als hätte ich an einem Marathon teilgenommen und ich bin heilfroh das du endlich im Bett bist. Und wenn ich mich dann in mein Bett lege neben dem dein Bettchen steht und lächeln muss weil du kreuz und quer im Bett liegst kann ich es kaum erwarten bis du am Morgen erwachst.

Du kotzt mir regelmäßig die ganze Bude voll und meine Wäscheberge lassen kaum Zeit für etwas anderes als waschen und bügeln. Und ich bin dir noch nicht mal böse.

Du lachst über Dinge die überhaupt nicht lustig sind. Aber dein Gekicher sorgt bei mir für eine Lachflash!

Manchmal bin ich so unendlich genervt von dir. Du wahrscheinlich genauso von mir. Und trotzdem können wir nicht ohne einander sein.

Zu sehen wie du jeden Tag selbstständiger wirst macht mich stolz und traurig zugleich.

Wenn du wieder den ganzen Tag schlecht gelaunt bist und weinst möchte ich am liebsten zurück in mein altes Leben. Doch wenn ich es dann geschafft habe dich zu trösten fühle ich mich wie Superwoman!

Ich bin so froh das du uns zu deinen Eltern gemacht hast! … kleines Biest…. 😉

IMG_3578

Lara testet: Unkraut und Gras

Wo die kleinen Biester nich überall hinkommen! Es ist zum Mäusemelken. Da kann man noch so gut aufpassen. Und das obwohl Lara sich erst im Kreis dreht und noch nicht mal vorwärts robben kann.

Gestern hatte ich Bettwäsche gewaschen. Madame war schon etwas müde und quengelig also hab ich, bevor ich den Wäschekorb aus dem Keller geholt habe, eine Decke im Garten ausgebreitet. Kind drauf, alles ist gut.

Bis ich dann alles angeschleppt habe (Wäschekorb, Wäscheständer…) vergingen wenige Minuten.

Als ich wieder auf dem Weg nach draußen war hab ich mich schon gewundert warum das Quengeln aufgehört hat. Dann ging ich einen Schritt schneller. Ein ruhiges Kind ist immer irgendwie ein Anzeichen für Ärger finde ich.

Da lag sie: Augen gerötet, fest am würgen und luftschnappen. Ich wurde panisch und mein Mann kam auch rausgestürmt. Sie hatte etwas aus der Wiese gegessen und sich offenbar daran verschluckt. Rotz lief ihr aus der Nase und jede Menge Speichel aus dem Mund.

Sofort hab ich sie über meine Knie gelegt, ihr auf den Rücken geklopft und mit dem Finger alle Reste aus dem Mund entfernt. Dann hat sie etwas verwirrt gekuckt und alles war wieder gut. Außer mein Puls, der war 1 Stunde später noch auf 180!

Klar, lass dein Kind niemals unbeaufsichtigt. Aber ein voller Wäschekorb mit nasser Wäsche trägt sich so schlecht mit Kind auf dem Arm aus dem Keller hoch.

Für mich gilt ab nun folgender Leitspruch: sei auf alles gefasst!

Unser Baby hat Eier!

Unser Baby ist hart im nehmen. So eine Vermutung hatte ich von Anfang an. Zum Beispiel als sie nach der Geburt gar nicht geschlafen hat. Eigentlich hätte sie doch kaputt sein müssen.

Und dann kamen da noch so die ein oder andere Situation dazu die meine Vermutung bestatigten:

Ihr Papa ist mit ihr auf dem Arm mal zum wickeln gegangen und hat nicht bemerkt das sie ihre Finger nach dem Türrahmen ausgestreckt hat und alle fünf nach hinten bog. Kurz geweint, kurz getröstet. Gut wars.

Und als es vor kurzem zur ersten Impfung kam war ich selbst schon ganz neben mir wie hart sie wohl dran knabbern wird. Lange schlafen, kaputt sein, Fieber. Was war: gar nix. Kein einziges Symptom!

Doch den Vogel schoss unsere kleine Kampfmaus heute Abend ab: wir saßen noch im Garten als sie plötzlich anfing zu zittern und bevor ich es richtig bemerkte sag ich eine Wespe in ihren Arm stechen. Sie fing an zu weinen! Wie selbst gestochen sprang ich auf. Holte Kühlpack und Fenistil-Gel um ihr zu helfen. Da hatte sie schon aufgehört zu weinen. Im Endeffekt hat sie ganze 10 Sekunden geweint und das Kühlpack war schlimmer als der Stich!

Aber wenn sie Schnupfen hat ist sie genauso am jammern wie ihr Papa! 🙂