Wer steht denn da?

Es geht los!!! Nehmt euch in Acht und versteckt euch! Das Baby steht! Nicht mehr lange bis es läuft. Bei dem Gedanken daran wird mir heiß und kalt.

Lara setzt sich seit wenigen Tagen selbst hin. Das ist prima, denn nun kann man sie getrost  auch mal 5 Minuten im Wohnzimmer sitzen lassen und dabei spielt sie sogar richtig schön.

Ich hab mich schon zurückgelehnt und entspannt, denn in der Vergangenheit waren immer 4 Wochen zwischen den großen Sprüngen. Das hätte bedeutet das wir jetzt mal 4 Wochen sitzen üben.

Tja, dann fing es aber gleich nach dem sitzen an das sie sich in den Stand schob wenn man ihr den Arm hinhält. Und heute hat sie sich mal einfach so an der Stange vom Sonnenschirm nach oben gezogen. Sah witzig aus. Wie eine Tänzerin im Striplokal.

Und dann schau ich so aufs babyphone mit Kamera und schon steht die Bixe im Bett!

Es ist natürlich kein sicherer Stand und aus den Augen lassen darf man sie auch nicht. Aber mein Gefühl sagt mir, das nun nochmal eine ganz andere Aufgabe auf uns zukommt.

In erster Linie das Kind schützen vor allen möglichen Unfällen. Dann die Wohnungseinrichtung und zu guter Letzt uns selbst. 🙂

9 Monate

IMG_4768

La schreibt:

Es war, genau wie heute, ein Montag vor 9 Monaten als ich nachts um kurz nach halb eins durch heftigen Druck durch einen engen Kanal in diese Welt gerutscht bin.

Das erste dreiviertel Jahr ist nun vorbei und ich habe mich so verändert in dieser Zeit. Sagt Mama jedenfalls. Ich glaube sie freut sich am meisten das ich jeden Tag mobiler werde.

Mittlerweile spiele ich schon  richtig schön auch mal alleine. Ich muss zugeben das ich dabei immer noch nicht sehr ausdauernd bin. Länger als 10 Minuten sind einfach nicht drin. Ausser ich bin im Gehfrei. Meine Mami hat deshalb ein bisschen ein schlechtes Gewissen, da es ja recht umstritten ist. Aber seitdem ich selber ein bisschen vorwärts komme bin ich viel besser gelaunt und zufriedener. Ich grabsche alles an und Mami muss ganz schön auf der Hut sein. Die ersten Steckdosen sind jetzt gesichert worden und die Treppenschutzgitter lassen sicher auch nicht mehr lange auf sich warten.

Ich robbe seit ca. 2 Wochen durch das Haus. Aber mein Radius ist nicht so groß. Wenn es mir zu anstrengend wird rufe ich nach Mama und die trägt mich dann.

Meinen Popo heb ich ganz hoch wenn ich auf dem Bauch liege. Dann schiebe ich meine Knie drunter und stehe im 4-Füßler. Dann gehts auf: ich wippe hin und her bis ich wieder auf den Bauch lande.

Seit zwei Tagen schaffe ich es auch vom 4-Füßler mich ins Sitzen zu schieben. Aber das ist mir noch nicht so oft gelungen.

Und heute hab ich mich an meinem Gitterbett festgehalten als ich gesessen bin und mich in den Stand gezogen. Aber Mami hat mir ein kleines bisschen dabei geholfen.

Seit gestern esse ich auch schon mit Papi Butterbrot mit. Das schmeckt lecker.

Es passiert gerade ganz schön viel bei mir. Und ich denke in den nächsten 3 Monaten wird noch jede Menge Neues dazukommen. Ich freu mich darauf denn jetzt wird’s richtig aufregend!

Bis in 4 Wochen… Eure La!

36 Grad und es wird noch heißer….

Da ist er endlich: der Sommer auf den wird gefühlt eine Ewigkeit gewartet hatten. Ich weiß noch ganz genau als ich im Winter mit dem heulenden Baby auf dem Sofa saß und mir immer gedacht hab: „sobald der Sommer kommt ist bestimmt alles besser.“

Und meine Vermutung hat sich bestätigt. Mit meinem jetzt mobileren Baby kann ich nun schon viel mehr machen als am Anfang. Man kann sich toll mit ihr beschäftigen und manchmal sogar richtig mit ihr spielen.

Die Wärme und das Licht tat bzw tut uns allen gut. Es gibt nur einen Haken, wie sollte es anders sein, das Schlafen!

Unser Schlafzimmer liegt im ersten Stock unterm Dach. Schlechte Voraussetzungen bei 36 Grad Außentemperatur. Hinzu kommt, dass ab 11:00 Uhr die pralle Sonne auf das Fenster scheint und erst um 16:30 herumgewandert ist.

Da Lara ja noch immer in unserem Zimmer schläft muss auch sie die Temperaturen nachts aushalten. Und da waren sie wieder, die Nächte in denen ich 2-3 mal von ihrem weinen geweckt wurde. Ich hab angefangen ihr nachts etwas zu trinken zu geben ohne sie aus dem Bett zu holen. Meist hat das gereicht. Manchmal hat es aber auch über 2 Stunden gedauert bis sie wieder weiterschlief.

Dazu kommt dann auch noch das sie teilweise auch durch unseren unruhigen Schlaf geweckt wurde. Denn auch wir schlafen bei 30 Grad eher schlecht.

Ausquartieren wäre keine Möglichkeit gewesen, da es in ihrem kinderzimmer genauso heiß war. Und dann hätte ich zum trinken lassen auch noch nachts wandern müssen.

Tja, da kann man nur auf den Regen warten und sich Abkühlung  herbeisehnen. Lieber Petrus, machen wir einen Deal: tagsüber heiß und nachts Regen?