Nur in Amerika

Wieder eins aus der Reihe „nur in Amerika“.

Mit dem Titel: „ist das Kunst oder kann das weg?“

 image

Ok, man muss zugeben das dieser lokale Künstler wirklich Kunst macht wenn man es mit dem richtigen Auge betrachtet. Wir liefen am Strand von Marco Island soweit bis keine Menschen mehr zu sehen waren und entdeckten dann dieses Kunstwerk: am Gehölz waren lauter defekte Muscheln mit Löchern dran aufgehängt. Nur eine war ganz und auf der Stand der Name des Künstlers.

Nur in Amerika

aufmerksame Leser wissen, dass Lara auf ihrer ersten großen Reise ist. Mit Kind geht man irgendwie wacher durch das Leben (oder müde aber trotzdem Aufmerksam).

Daher gibt es ab sofort in diesem Blog eine Bilder-Folge mit dem Titel: „nur in Amerika“

Kurioses, Schönes und Erstaunliches will ich euch damit nicht vorenthalten.

Nr 1: Rolltreppe für den Einkaufswagen.

image

Der faule Sack! Kam schon mit Rädern zur Welt und will trotzdem noch befördert werden!

Zahn komm raus, du bist umzingelt!

Wir waren gerade heftig am shoppen in eine weiteren Shoppingmall die einfach tolle Sachen für wenig Geld anbot als das passierte:

Baby Lara wird unleidig. Mann und ich sind gerade beschäftigt den Abercrombie & Fitch Laden leer zu kaufen.

Meine Mama bot sich an und wollte mit ihr rausgehen und sie füttern. Ausserdem war es kurz nach 14 Uhr und somit auch noch Zeit für ihren Mittagsschlaf. Sie schläft nicht sonderlich gut und schon gar nicht sonderlich lange im Wagen aber für ab und zu geht das schon. Vor allem, weil mein Ehemann und ich uns auch einig sind, dass wir langsam auch mal anfangen sollten Laras Rhythmus etwas an uns anzupassen und alles praktikabler werden zu lassen.

Es sind nun etwas mehr als 10 Monate in denen selten unsere Bedürfnisse berücksichtigt werden konnten. Aber nun wird unser Mädchen älter und sie ist nicht mehr zerbrechlich wie am Anfang.

Jedenfalls klappte weder das füttern noch das schlafen und es schien als hätte sie sich richtig eingeschrien was selten in den letzten Monaten vorkam. Meckern, ja – aber so richtig schreien mit allem drum und dran?!

Meine Mama hat den oberen Schneidezahn entdeckt. Die weißen Spitzen hatte ich schon vor ein paar Tagen gesehen und ich war mir gleich sicher das das Schreien nicht dem sichtbaren Zahn galt, sondern dem zweiten der bestimmt gleich danach kommt.

Natürlich hatte ich mein Zahngel nicht dabei. Komisch, sonst hab ich es immer am Mann. Kann ja immer soweit sein.

Wir mussten abbrechen und losfahren zum nächsten CVS um Zahngel zu kaufen. im Auto konnte ich sie gar nicht im Sitz lassen sondern musste sie auf dem Schoß nehmen und so gut wie möglich ablenken. Sie hat sich immer wieder schreiend nach hinten geworfen und das Gel hat offensichtlich gewirkt. Aber wohl nicht gut genug.

Zu Hause angekommen musste ich ihr ein Paracetamol Zäpfchen geben. Mittlerweile war sie 1,5 Stunden über ihrer Zeit daher legte ich sie danach direkt ins Bett.

Sie schlief nicht allzu lange aber als sie wach war, war es deutlich besser.

Diese Zahnerei! Welch Qual für die kleinen Babys!

10 Monate

image

liebe Leser,

nachdem mich meine Mama an meinem letzten Monatsgeburtstag lautstark anheizen musste damit ich stimmungsmäßig zumindest etwas in Fahrt komme hat sie sich diesmal was ganz besonderes einfallen lassen: meine Eltern sind extra mit mir um die halbe Welt geflogen und jetzt sind wir in Florida!! Alter ey!

Hier ist es einfach toll! Ich bin praktisch meistens fast unbekleidet weil es hier immer warm zu sein scheint. Sogar wenn es regnet! Ohne Body bewegt es sich auch gleich viel leichter was bewirkt, dass ich gleich sehr viel beweglicher wurde.

Seit ca 3 Wochen kann ich krabbeln. Erst hab ich ein Bein immer etwas schräg gestellt dabei. Aber jetzt bin ich eine super A Note und schnell wie der Blitz!

Das reicht mir aber noch nicht. Nein, ich krabbel überall hin wo ich im 4-Füßler noch mit meinem Arm hochkomme und ziehe mich in den Stand.

ich muss zugeben das ich mich ab und zu selbst überschätze und einfach loslasse. Mama hat aufgehört meine Beulen zu zählen. 😬

Hier in den Staaten passieren komische Dinge: gestern Nacht, als ich schon tief und fest geschlafen habe, ging hier ein fetzen Alarm los und eine Durchsage hat uns aus den Betten gerissen. Es gab Feueralarm! Wir waren im 10.Stock und bei Feuer darf man die Aufzüge nicht benutzen. Mamas Herz hat geschlagen wie eine Buschtrommel. Mama, Papa, Oma und ich rannten 10 Stockwerke nach unten und alle Leute haben vor dem Gebäude gewartet. Ich war ganz cool! Irgendwie war das lustig und als das große Auto mit den vielen Lichtern kam hab ich gelacht. Da sind Minions ausgestiegen! 😂

Mama hat die Welt nicht mehr verstanden und sich eine Gebrauchsanweisung für meine Stimmungen gewünscht. Sie sagt das es keinen Sinn macht das ich bei Feueralarm lache und weine wenn ich nicht von ihrem Schnitzel beißen darf.

Jedenfalls erlebe ich hier jede Menge und ich lasse nichts aus! Ich gebe einfach alles damit meine Eltern Spaß haben und daher drehe ich jeden Tag auf wie Augsburger Puppenkiste auf LSD.

auf geht’s zu neuen Zielen! Ich verspreche euch: zu meinem ersten Geburtstag bin ich wieder daheim.

eure La

Im Urlaub ist nicht alles gut! Aber vieles!

image
Die ersten zwei Wochen sind rum und morgen früh räumen wir hier das Zimmer und fahren nach Marco Island. Hier ist es zum Teil so heiß das wir uns mittags mit Lara hinlegen weil wir draußen nicht sein können.
Gestern hat es sehr stark geregnet und wir dachten es kühlt ab. Aber heute ist es wieder genauso heiß. Wollen uns aber nicht beschweren sondern lieber den verlängerten Sommer genießen.
Ich habe schon Unmengen an Klamotten für unsere Lara gekauft! Alles ist so billig und sooo süß für die Kleinen. Gestern hab ich ein cupcake Kostüm gesehen: ich musste mit die Hände am Rücken zusammenbinden! Habe es nicht gekauft.
Jeden Morgen sind wir im Meer. Da ist das Wasser am schönsten.
Lara zieht sich an allem hoch und will nur noch stehen. Heute Morgen habe ich den ersten Schneidezahn oben gefühlt.
Sie entwickelt sich im Moment rasend schnell!

Wir unternehmen viel und trotzdem haben wir genug Zeit um auch mal die Gedanken schweifen zu lassen. So sollte das Leben immer sein. Ist es aber nicht!

Der Alltag hat die ganze Familie viel zu sehr im Griff und viel zu oft werden Kleinigkeiten zum Problem weil sie das Fass zum Überlaufen bringen. Man vergisst dann wie gut es einem geht und wie froh man über dieses Glück in Windeln sein kann!

Im Urlaub ist vieles anders aber eben nicht alles. Ich hatte mir gewünscht das Lara hier besser schläft sobald sie den Jetlag überwunden hat. Alleine die Hitze und die täglichen Erlebnisse müssen sie doch sicher sehr müde machen.

Das Gegenteil ist leider der Fall! Ich muss nachts wieder bis zu 6 mal raus. Erst dachte ich es liegt am Jetlag, dann vielleicht am kommenden Schneidezahn oder an der Hitze in der Nacht. Sie trinkt nachts bis zu zwei kleine Fläschchen. Nun frage ich mich wie ich es verbessern kann und stelle mir somit die selben fragen wie vor Monaten schon zu Hause.

Dieses Problem belastet mich hier aber weniger, weil ich tagsüber nicht alleine funktionieren muss und hier mein Mann oder meine Mama auch mal mithelfen. Und: ich hänge mich nicht dran auf und meine Gedanken Segeln nicht den ganzen Tag um dieses Problem.

Die nächste Unterkunft wird vielleicht etwas ändern. Wir haben dann nicht mehr nur ein Zimmer zu dritt sondern eine Wohnung mit separatem Schlafzimmer. Es kommt auf den Merkzettel für den nächsten Urlaub: auch wenn es finanziell schwerer zu stemmen wird, eine Unterkunft mit Tür zum Schlafzimmer muss sein!

Viele sonnige Grüße!

Flugangst, Jetlag und andere „Krankheiten“

image

Ich hatte ja berichtet das wir in Vorbereitung unserer ersten Flugreise mit unserem Baby sind bzw waren. Nun war es endlich soweit: mit unserer 9,5 Monate alten Tochter ginge zum ersten Mal über den großen Teich.

Was lag vor uns: Vorabend Check-In, frühes Aufstehen, Zubringerflug nach Frankfurt, umsteigen in den A380, 9,5h Flugzeit und 6 Stunden Zeitverschiebung!

Das hat mir als konsequente Verfechterin der festen Zeiten ganz schön Angst gemacht. Nicht falsch verstehen: ich liebe das Reisen und für mich ist es ein unverzichtbarer Teil meines Lebens! Daher ist mir die Vorbereitung eigentlich nie zu viel gewesen sondern eher ein Teil meiner Vorbereitung.

Doch mit Baby zu reisen ist doch nochmal eine andere Hausnummer: ich habe zuallererst im Netz alles was ich finden konnte über Babys mit Jetlag und Flugvorbereitung gelesen. Dann hab ich, anhand der kompletten Reisezeit von A nach B, berechnet wieviele Windeln und wieviel Essen ich brauchen würde. Auf beide Werte habe ich 1/3 mehr gerechnet um Puffer zu haben.

Mich habe alle möglichen pflanzlichen Medikamente zur Beruhigung für Babys bereitgelegt. Vor allem Bachblüten und Viburcol Zäpfchen. Außerdem noch Vomex Zäpfchen für alle Fälle. Für die Ohren und den Druckausgleich war ich ebenfalls gewappnet: Nasentropfen die ich kurz vorm Start gegeben habe, ein Fläschchen welches während des Starts getrunken wurde und Schnuller.

Viburcol und Bachblüten hatte ich beim letzten wickeln vor der Abfahrt gegeben. Wir hatten, vielleicht wegen all der Vorsichtsmaßnahmen, keinerlei Probleme!

Auf dem Zubringerflug ist sie auf meinem Schoß eingeschlafen. Wohlgemerkt ist Lara eigentlich eine grottenschlechte Schläferin und schläft kaum woanders als bei Totenstille im stockdunklen eigenen Bett! Daher war ich sehr überrascht.

Im A 380 hatten wir für Lara ein Basinett und Plätze vor der Pantry. Daher hatte sie Platz zum Spielen wenn sie wach war. Geschlafen hat sie nur zweimal, jeweils etwa 1,5 h. Dafür war sie den Rest der Flugzeit super gut gelaunt: sie hat fleißig aufstehen geübt, am Boden gespielt, Flugzeugessen probiert und auf irgendeinem Schoss jemandem an den Haaren gezogen. Toll war das! Und ich war überglücklich!

Am späten Nachmittag Ortszeit sind wir dann gelandet und erst nachdem wir ca 3 h für alles gebraucht haben inkl Auto abholen hat sie ziemlich angefangen zu meckern. Im Auto auf dem Weg zum Apartment ist sie eingeschlafen.

Nach der ersten Nacht mit Jetlag gingen wir morgens um 6 an den Strand.

Nun, nach 2 Tagen kann ich sagen das die Grenzen des Machbaren wieder nur in meinem Kopf bestanden haben. Lara ist unkompliziert. Schläft plötzlich auch im Wagen, hat (noch) kaum feste Zeiten und passt sich prima an.

Natürlich ist das Reisen mit Baby etwas anderes. Wir haben viel von unserer Spontanität aufgegeben und man muss immer für einen Menschen mehr mitdenken. Auch das Reisegepäck hat sich vervielfacht und ebenso ist alles zu dritt einfach etwas teurer. Aber den Urlaub erleben wir sehr viel intensiver und vor allem wacher! Und vergessen werden wir diese Zeit nie wieder! Wenn auch unser Mädchen sich später nicht mehr dran erinnern kann.

auf geht’s zu fernen Ländern!