12 Monate

image

Hallo liebe Leser,

mich bin über eine Woche im Verzug! Lasst mich erklären: erst hatte ich einen Kater von meiner tollen Geburtstagsparty, dann hat es mehrere Versuche gebraucht bis Mama endlich mit dem 12-Monate-Bild zufrieden war, weil es angeblich nun recht schwierig ist mich im sitzen oder liegen für wenige Sekunden zu fixieren,  und jetzt hab ich auch noch einen schlimmen Schnupfen. Mama war gestern deshalb mit mir fast die ganze Nacht wach und hat mich getröstet.

Nun ja, zurück zum Thema: 12 Monate bin ich nun und es ist toll!!! Seit ca 4 Wochen kann ich sicher frei laufen und das ist noch viel toller!! Es gibt dadurch so viel mehr Spielmöglichkeiten im ganzen Haus: Mama hat schöne bunte Schüsseln in ihren Schränken vor mir versteckt und es macht mir richtig viel Spaß meine Spielsachen in die Küche zu schleppen und dafür ihre Küchenutensilien in meine Spielzeugecke zu tragen. Ich laufe den ganzen Tag von links nach rechts, von rechts nach links, im Kreis und geradeaus! Hinsetzen tu ich mich nur kurz, wenn mir eines meiner Bücher dazwischenkommt. Ich liebe Bücher! Besonders die mit den Tieren drin!

Mama meint ich sei nun viel ausgeglichener als früher. Ich weine wesentlich weniger. Nur noch wenn ich den Schrank mit den Putzmitteln nicht aufmachen darf oder Mama mir etwas angeblich gefährliches wegnimmt. Ich hab noch nie gehört das Scheren gefährlich sind. Aber wenn sie meint!

Seit etwa 2 Monaten neige ich manchmal zu Wutausbrüchen. Ich bin dann selbst ganz überrascht das ich so wütend bin. Aber ich will halt so gerne so vieles! Wenn ich dazu noch müde oder hungrig bin weine ich, gehe in die Knie und versuche irgendwas zu beißen. Mama dreht sich dann weg. Aber ich weiß genau das sie sich wegdreht weil sie lachen muss, weil meine Zähne noch zu wenige und zu klein sind zum beißen.

Und was ist eigentlich mit denen los? Erst kommt seit dem ersten Zahn alle 4 Wochen einer und jetzt ist seit 5 Wochen nix passiert. Aber ich hab Speichelfluss als hätte ich auf Zitronen gebissen!

Trotz nur 5 Zähnen klappt das Essen gut! Mami ist manchmal gar nicht so glücklich damit. Ich will nämlich selber essen. Mit den Händen. Und auf keinen Fall mehr Brei! Es muss von Mama oder Papas Teller kommen!

Neulich hab ich mit meinen Eltern einen kurzen Ausflug gemacht. In ein Haus in dem viele andere Kinder waren und ich glaube das Mama und Papa etwas geplant haben: ich glaube sie wollen das ich mehr Zeit mit Kindern verbringe. Es werden wohl noch mehr solche Besichtigungen stattfinden, denn Mama und Papa wollen unbedingt das beste Kinderhaus für mich finden.

Das kann ja spannend werden in meinem zweiten Lebensjahr!

 

 

Das erste Jahr mit Kind

imageIst es wahr? Wirklich wahr das ich nun hier sitze auf dem Sofa auf dem ich vor 365 Tagen unser neugeborenes Baby gestillt, gewickelt und geschunkelt habe? Es ist unglaublich schnell vergangen und unfassbar schön sie nun so selbstständig zu sehen!

Was ist in diesem Jahr mit mir passiert? Ich bin durch Himmel und Hölle gegangen. Hab meinen Platz und meine Mutterrolle furchtbar angestrengt suchen müssen und meine ganz eigenen Wege gehen müssen für die kaum ein Rat geholfen hat.

Nach einem Jahr kann ich tatsächlich sagen das es jede Menge harte Arbeit für mich persönlich war! Es war richtig heftig sich in den ersten Monaten komplett vom unabhängigen Wesen in eine Mami zu verwandeln die sich um ein schwieriges Baby kümmern muss. Vollkommene Selbstaufgabe und Trauer um mein altes Leben, fallen mir da ganz spontan ein.

Die Enttäuschung mir selbst gegenüber als ich erkennen musste, das ich keine so locker leichte Mutti bin wie ich sie gerne gewesen wäre und die Enttäuschung darüber wie selten uns Erstlingsmüttern mal ein Lob entgegenkommt. Ständig hier ein Rat und dort ein „wir haben das so gemacht“. Kaum jemand kommt auf den Gedanken das eine Frau die zum ersten Mal Mutter geworden ist manchmal nur ein: „Toll machst du das“ braucht.

Nun nach einem Jahr sind viele von den „ersten Malen“ bereits vorbei: das erste Mal drehen, der erste Zahn, das erste Mal Brei, der erste Urlaub, das erste krabbeln und robben, die ersten Schritte und schließlich der erste Geburtstag! Ab sofor gibt’s davon nur noch Wiederholungen welche wahrscheinlich eher nicht mehr mit so viel Aufregung einhergehen. Egal, meiner Seele tut das gut. Ich fühle mich als Mami mit den Wiederholungen besser als mit den ersten Malen. Nun fühle ich mich viel sicherer und ich kenn mich als Mama und vor allem die Eigenheiten meines Kindes viel besser! Zum Beispiel das sie immer alleine einschlafen will und tagsüber nur in Aktion ist. Da wird von links nach rechts gelaufen, sich versteckt und Schübe ausgeräumt. Kein Fernseher oder Handy kann sie aufhalten. Gegessen wird erst mal alles und das mit den Händen! Es macht ihr nichts aus mit vollgepfefferten windeln eine Weile durch die Gegend zu flitzen. Sie liebt es draußen zu sein und am liebsten barfuß! Nachts braucht sie Wasser zum trinken um wieder einzuschlafen wenn sie wach geworden ist. Sie schläft immer noch 14-15 Stunden am Tag. 12-13 davon in der Nacht. Selten durch, aber es wird immer besser!

Fazit nach einem Jahr: Mutter sein ist wunderbar! Es ist ein Geschenk von der Natur an und weibliche Wesen. Die Liebe zu dem eigene Kind ist etwas was mit nichts auf der Welt vergleichbar ist und jede Mami ständig neu überrascht! Mutter sein kostet aber auch unzählige Nerven, vollkommene Selbstaufgabe und jede Menge Kraft! Wenn mich heute jemand frägt muss ich sagen das es für uns das Beste war, was uns passieren konnte! Und trotzdem muss jede Frau und jedes Paar für sich selbst entscheiden ob sie Eltern werden wollen oder nicht. So butterweich und süß und rosa mit Glitzer wie in der Werbung ist es nicht! Zumindest nicht bei uns!

Ps: alle die nach diesem Jahr nach dem Zweiten schreien sind im Grunde dieselben die schon nach dem Ersten geschrieen haben und von denen dann im wirklichen Leben überraschend wenig Unterstützung kam. Nein, nein, für uns ist klar, dass da nichts nachkommen wird. In 365 Tagen hatten wir keinen einzigen Abend frei, nur einen Nachmittag bei dem die Oma mit dem Baby 2 Stunden in der Stadt war und ein Spaziergang während meine Chefin da war um mit mir über den Wiedereinstieg zu sprechen. Mein Mann und ich haben das Baby buchstäblich selbst geschaukelt. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr!

Prosit auf uns Eltern! Wir sind die geilsten!!!

Einfach gemütlich kuscheln – 1 Jahr ist fast vorbei –

image

unfassbar: fast ein Jahr ist es her das unsere Lara zur Welt kam. Je näher dieser Tag rückt, desto mehr freue ich mich darüber es bis hierher geschafft zu haben.

Genauso muss ich nun öfter zurückdenken und mich überfällt dabei wieder ansatzweise die Panik die ich manchmal empfunden habe den ganzen Tag über. Und immer wieder bin ich verblüfft wie Frisch-Mamas vom stundenlangen kuscheln mit dem Baby auf dem Sofa oder im Bett erzählen. Ja, gar tagelang wird da das Bett nur zum Toilettengang verlassen und ansonsten nur gekuschelt, geschmust und gestreichelt.

Ich kann dann meistens gar nicht folgen weil es bei uns so ganz anders war. Ich kann es manchmal kaum glauben weil ich unserer Maus kaum etwas recht machen konnte und sie neben mir im Bett alles getan hat was aber auf keinen Fall mit kuscheln oder einschlafen zu tun hatte. Meistens hat sie geweint und gestrampelt.

Oft bin ich sauer auf das Schicksal weil es mir die Frühmutterschaft so versaut hat. Es hat so lange gedauert bis ich eine glückliche und entspannte Mutter wurde. Und das kam schleichend. Ich glaube, es kam erst jetzt während wir in einem fremden Land zu uns fanden.

Ich liebe mein Kind! Sie ist einfach spitze, weil sie ist wie sie ist! Ein Treibauf dem man ständig hinterherrennen muss. Ein Kind das wütend wird wenn es etwas nicht bekommt, sich umdreht und vergessen hat was gerade so unbedingt sein musste. Sie findet alles interessant und genauso schnell ist alles langweilig. Es ist anstrengend mit ihr und trotzdem ist es wundervoll!

Nein, ich möchte die Zeit nicht zurückdrehen. Ich komme gut damit klar das sie selbstständiger wird und bereits auf eigenen Beinchen die Umgebung erkundet. Es ist für mich keinesfalls nun Kräfteraubender weil sie anfängt Schubladen auszuräumen und ich ihr im stehen bzw laufen die Windel wechseln muss oder sie so anziehen muss.

Ich freu mich das sie sich nun für Bücher interessiert und selbstverständlich Kekse aus ihrer Dose greift.

Nun kann ich mich mit ihr viel einfacher beschäftigen, sie leichter ablenken und schneller beruhigen. Und siehe da: ab und zu und nur ganz selten fängt sie nun an zu kuscheln.

Elternzeit heißt Elternzeit weil Eltern dann Zeit haben

Kleiner Witz an Rande.

8 Wochen sind fast vorbei! Die Zeit ist wie im Flug vergangen! Eine Zeit ohne Stress, Termine oder Alltagsprobleme. Eine Zeit in der wir uns nur auf uns als Familie konzentrieren konnten und eine Zeit in der sich unsere kleine Lara so drastisch entwickelt hat!

Es war wichtig für uns und jeder der Mama oder Papa ist sollte sich diese Zeit für die Familie gönnen. Natürlich muss man nicht wie wir um die halbe Welt fliegen dafür. Aber trotzdem würde ich behaupten das uns die Entfernung gut getan hat. Es war somit auch ein Abenteuer und ein Beweis dafür das weite und Lage reisen mit Baby bzw Kind möglich sind. Ich möchte trotzdem nicht abstreiten das es uns eine gewisse Vorbereitungszeit und Organisation abverlangt hat. Ich würde es jederzeit wieder tun!

Aus unserer Sicht war es auch optimal zu warten bis unser Mädchen fast 10 Monate alt war. Dadurch hatte sie schon feste Essens- und Schlafenszeiten und wir könnten den Tag mal mehr, mal weniger darum herum bauen. Für uns hat das die Sache einfacher gemacht.

Das Fazit nach den vergangenen Wochen ist wie folgt: ~ Zähne: 5 ~ erlernte motorische Fähigkeiten: krabbeln, selbst hinstellen, gehen an einer Hand, einige Schritte ohne Hilfe laufen, ~ durchgeschlafene Nächte: 3 ~ Schreinächte: 3 ~ Ernährung: von 1 Milch- und 3 Breimahlzeiten zu 1 Milch-, 1-2 Breimahlzeiten und einer festen Malzeit ~ Wachstum: von Größe 74 zu 80 ~ Schlafenszeiten: keine Veränderung ~ Krankheiten: Hautausschlag, Schnupfen, Durchfall ~ Unfälle: beim krabbeln gestürzt = blutende Lippe, vom Sofa gefallen = blauer Fleck.

Bald nach unserer Rückkehr werden wir ihren ersten Geburtstag feiern! Es ist unglaublich das es schon soweit ist. Und trotzdem freue ich mich, dass das erste anstrengende Jahr vorbei ist.

image